Unsere Tiere danken Ihnen für eine Spende!

 

Unser Engagement auf Lesbos findet bei der Bevölkerung Interesse und es werden uns auch Fundtiere und Welpen gebracht. So haben wir in diesem Sommer wieder viel mehrTiere als in den früheren Jahren zu versorgen. Das Welpengehege bekommt ein Dach und wir brauchen mehr Futterstellen. Viele freilebende Tiere, die regelmäßig gefüttert werden, müssen kastriert, geimpft und medizinisch versorgt werden.

 

Daher freuen wir uns über jede Spende zur Unterstützung unserer Projekte. Vielen Dank!

 

Spendenkonto

 

Arielle sucht Menschen mit Herz und Hundeverstand

Arielle wird von unserem befreundeten Verein Home-for-Dogs e.V. vermittelt.

 

Kontaktaufnahme über E-Mail oder Handy möglich. Ansprechpartner für Arielle:
Sonja Reuter, Home-for-dogs                      Yvonne Braun, Hundeschule nahu:
E-Mail: info@home-for-dogs.de                   E-Mail: info@na-hu.de
Handy: 0172/6806895                                Handy: 0176/58611796

 

🍀 
Arielle ist auf Pflegepension in 66271 Kleinblittersdorf/Saarland

Eine zweite Chance für Arielle!
Hündin sucht Menschen mit Herz und Hundeverstand!


Arielle ist eine 3 - 3,5 Jahre alte taube Straßenhündin aus Griechenland.


Als junge Hündin hat sie gelernt wie man ein selbstständiges, unabhängiges Leben führt abseits der Menschen. In Griechenland lebte sie gemeinsam mit ihrer Schwester auf der Straße.
Hier in Deutschland wurde Arielle von ihrer Schwester getrennt. Sie kam von einer Pflegestelle

in ein Tierheim und wurde von dort in eine Menschenfamilie vermittelt. Für Arielle begann ein ihr völlig fremdes Leben. Die Integration in unsere Menschenwelt gestaltete sich für die ehemalige Streunerin schwierig.

 

Arielle und die neuen Halter arrangierten sich vorerst. Aber schnell zeigte die Hündin mehrfach, dass sie es weiß, wie man sich Distanz verschafft und wichtige Dinge verteidigt. So setzte sie mehrfach ihre Zähne gegenüber Familienmitgliedern ein (verletzte nur sehr geringfügig). Dabei ging es ihr um Futter, Distanzvergrößerung in der Wohnung oder sie machte ganz deutlich klar, wie und wo man sich in der Wohnung bewegen durfte.


Sie war außerdem territorial aggressiv und machte deutlich, dass fremde Menschen nicht ins eigene Territorium dürfen. Auch beim Spaziergang bestand die Hündin auf Distanz. Näherte

sich ihr ein fremder Mensch oder Hund, so zeigte Arielle aggressives Verhalten.
So wurde aus der ehemaligen Straßenhündin ein Abgabehund.
Einer von vielen…leider.


Arielle befindet sich aktuell in einer Hundepension im Saarland und wird von uns so gut es uns möglich ist, regelmäßig im Training betreut. Das ist das Mindeste, was wir für sie tun möchten.
Grundsätzlich ist sie eine ausgeglichene, durch ihre Taubheit etwas schreckhafte Hündin, die auch mal gerne geknuddelt wird. Zu Beginn verhält sie sich skeptisch und misstrauisch. Vertrauen und Kooperation kann man sich aber durch klare Strukturen, Grenzen und fairen hundgerechten Umgang erarbeiten. Dann arbeitet die Hündin freundlich und zugewandt mit. Training macht ihr viel Spaß. Zumal ja immer mal ein Keks abspringt. Arielle mag Spaziergänge

im Wald und Wiesen. Aufgrund ihrer Taubheit ist sie kein Stadthund. Zuviel Trouble würde sie überfordern.


Nach mehreren Trainingseinheiten haben wir Arielle richtig ins Herz geschlossen und sie macht große Fortschritte. Sie zeigt bei klarer Kommunikation und Verantwortungsübernahme durch den Menschen keine Aggression gegenüber Artgenossen und Hunden beim Spaziergang. Sie ist wesentlich kooperativer und anschlussbereiter. Mittlerweile macht Training Spaß!

 

Sie lässt sich überall anfassen, Geschirr und Maulkorb anziehen und Grenzen durch den Menschen werden respektiert. Sie kann sich besser gedulden, wenn es um Futter geht und

fühlt sich nicht bedroht, wenn wir uns in direkter Nähe ihres Futternapfes befinden.
Die Orientierung an langer und kurzer Leine wird in jedem Training besser.


Momentan arbeiten wir weiter an ihrem Territorialverhalten, wobei dieses durch klare Grenzen und Verantwortungsübernahme durch den Menschen sehr gut händelbar ist. Sie verlässt sich sofort und vertraut auf ihren Menschen. Auch das Thema hundgerechte, individuelle Beschäftigung ist für die Jägerin, die in ihr steckt, wichtig. Nasenarbeit und/oder strukturiertes Apportieren wären möglich.


Wir wünschen uns für Arielle einen Menschen, der Hunde als Lebewesen so anerkennt wie sie sind. Sie benötigen klare Strukturen und Grenze, um sich verlassen zu können. Arielle braucht Orientierung und Anleitung, damit sie alte Verhaltensmuster ablegen kann. Schwierige Situation wie Begegnungen mit Menschen und Hunden oder Erdulden von Fremden im Haus, müssen unbedingt mit Hilfe des Menschen gemeistert werden. Einen Menschen, der verlässlich ist und selbstbewusst. Man sollte bereit sein, weiter mit ihr arbeiten zu wollen und hundgerecht zu handeln. Eventuell ist eine Vermittlung zu einem selbstbewussten, ihr körperlich überlegenem Rüden möglich.

 

Bei einer erfolgreichen Vermittlung der Hündin wird Home-for-dogs das Training weiterhin unterstützen und wir werden uns weiterhin als Trainer zur Verfügung stellen.
Wir freuen uns über Anfragen!

Euer Home-for-dogs-Team und die Hundeschule nahu-natürlich Hund

Kontaktaufnahme über E-Mail oder Handy möglich. Ansprechpartner für Arielle:


Sonja Reuter, Home-for-dogs                     Yvonne Braun, Hundeschule nahu:
E-Mail: info@home-for-dogs.de                  E-Mail: info@na-hu.de
Handy: 0172/6806895                                    Handy: 0176/58611796